3 Große Historische Liebesgeschichten

3 große historische Liebesgeschichten

Liebe hat immer etwas Magisches an sich, egal wann oder wo es passiert. Ihre Welt verändert sich. Liebe macht es poetisch. Liebe verwandelt alle Liebenden. Es ist, als würden dir Flügel wachsen und du hättest plötzlich die Kraft, durch die Luft zu fliegen. Als Beweis für die Fähigkeit der Liebe, die Herzen der Menschen zu verzaubern, schauen wir uns heute drei unvergessliche Liebesgeschichten in der Geschichte an.

Wir werden über ungewöhnliche Beziehungen sprechen. Diese Liebenden standen vor enormen Hindernissen und der Entscheidung, sie entweder zu überwinden oder ihnen zu erliegen. Trotz aller Widrigkeiten blieben sie ihrer Liebe treu. Und so gingen sie in die Geschichte ein.

Die Geschichte ist voll von besonderen Liebesgeschichten. Heute werden wir nur drei von ihnen erzählen. Aber sie sind außergewöhnlich – sie erzählen die Geschichten von tapferen Liebenden, die trotz allem zusammengeblieben sind. Sie sind der Beweis dafür, dass Liebe eine unglaubliche Kraft ist.

1. Manuela und Bolivar, eine Liebesgeschichte, die in die Geschichte eingehen wird

Manuelita Sáenz war eine Frau, die alles hatte, was sie sich nur wünschen konnte. Sie stammte aus einer wohlhabenden Familie und hatte einen Briten geheiratet, der sie verehrte. Sie war jung, schön und eine der angesehensten Persönlichkeiten in ganz Quito.

An dem Tag, an dem die Provinz ihre Unabhängigkeit erlangte, änderte sich Manuelas Leben für immer. Sie zog sich an und ging zu einem Ball. Und  sie traf den Mann, den sie bis ans Ende ihrer Tage lieben würde: Simon Bolivar.

Manuelita und Simon Bolivar: Liebesgeschichten in der Geschichte.

Manuela verließ ihren Mann, ihr Land und ihren Reichtum, um „El Libertador“ zu folgen. Auch er verliebte sich in sie. Er nannte sie „mein freundlicher Wahnsinniger“. Sie begleitete ihn in die Kaserne und kämpfte mit der kreolischen Armee und erlangte den Rang eines Hauptmanns.

Was dieses Paar jedoch zu einer der größten historischen Liebesgeschichten aller Zeiten machte, waren ihre mutigen Aktionen in der sogenannten September-Verschwörung von 1828. Bolivars Feinde versuchten, ihn zu töten. Manuela stellte sich ihnen mit dem Schwert in der Hand entgegen. Dies gab Bolivar genug Zeit zur Flucht. Manuela ging als „La Libertadora del Libertador“ oder „Befreier des Befreiers“ in die Geschichte ein.

2. Abaelard und Heloise

Abaelard und Heloise waren eine weitere der größten Liebesgeschichten der Geschichte. Peter Abaelard war einer der weisesten Männer seiner Zeit. Er war Philosoph und Theologe, aber sein heutiger Ruhm beruht nicht darauf.

Berühmt wurde er durch seine turbulente Beziehung zu Heloise. Heloise galt als eine der aufgeklärtesten Frauen ihrer Zeit. Sie war seine Schülerin, als sie kaum 16 Jahre alt war.

Sie verliebten sich unsterblich und sie wurde schwanger, was damals ziemlich ungewöhnlich und verpönt war. Abaelard entführte sie und brachte sie zum Haus seiner Schwester. Dort wurde „Astrolabe“ geboren und in Obhut seiner Verwandten gegeben.

Später flohen sie, um Abaelards Karriere nicht zu verderben. Heloises Onkel und Tutor tadelten sie, weil sie sich geweigert hatte, die Ehe öffentlich anzunehmen. Er ging sogar so weit, sie körperlich zu schlagen.

Abaelard brachte Heloise in ein Kloster, um sie vor ihrem Onkel zu beschützen. Der Onkel, wütend, kastrierte Abaelard. Die beiden Liebenden sahen sich nie wieder. Den Kontakt verloren sie jedoch nie – dank ihrer zärtlichen Liebesbriefe. Diese Briefe gehören zu den besten Literaturen der französischen Geschichte. Später, im 19. Jahrhundert, wurden die Liebenden in einem gemeinsamen Grab in Paris wiedervereint.

3. Eduard VIII. und Wallis Simpson

Die Liebe von Edward VIII. und Wallis Simpson war unvergesslich. Ihre Beziehung erlangte weltweite Berühmtheit, weil er auf den englischen Thron verzichtete, um sie zu heiraten. Es war sehr umstritten. Viele sahen darin eine der romantischsten Gesten des 20. Jahrhunderts. Andere sahen darin eine Katastrophe.

Das englische Volk hat ihm diese Entscheidung nie verziehen. Große historische Lieben kollidieren manchmal mit praktischeren Dingen wie Macht. Es war 1936, und Europa befand sich fast im Krieg. Edward VIII. hatte den Ruf, launisch und charakterschwach zu sein. Churchill sagte sogar, dass das Vereinigte Königreich Wallis Simpson dafür danken sollte, dass er das Land von dem schrecklichen König befreit hat, der er gewesen wäre.

Die Wahrheit ist, dass Edward, der Erbe der Krone, hoffnungslos in Wallis verliebt war und alles aufgab, um mit ihr zusammen zu sein. Was dann geschah, war schockierend. Das Paar führte ein völlig frivoles Leben.

Sie hüpften von Party zu Party, immer auf Reisen. Überall, wo sie hingingen, hinterließen sie unbezahlte Rechnungen. Sie genoss es, ihn zu demütigen. Und er verliebte sich nur noch mehr. Er hielt einiges aus, sogar ihre offenkundigen Seitensprünge.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"