Astrozyten: Erbauer Von Nervenbahnen

Astrozyten sind die Erbauer von Nervenbahnen im Nervensystem. Es besteht die Hoffnung, dass das Wissen über sie einige Krankheiten heilen kann.
Astrozyten: Erbauer von Nervenbahnen

Astrozyten, eine Art von Gehirnzellen, sind die Hauptbestandteile einer Gruppe von Gliazellen. Früher unterbewertet, wissen wir heute um ihre Bedeutung.

Astrozyten gehören zu einer Gruppe von Gliazellen. Ihre Bedeutung wurde im Laufe der Zeit in Frage gestellt. Ihre Funktion wurde zunächst von Experten unterschätzt, da ihre ausschließliche Bedeutung darin bestand, die Neuronen zu transportieren. Es hat sich jedoch gezeigt, dass sie nicht nur eine passive Funktion erfüllen und ihre Arbeit nicht nur darin besteht, Neuronen zu ergänzen.

Tatsächlich sind diese Arten von Gliazellen für den Aufbau von Nervenbahnen und andere Funktionen verantwortlich, wie zum Beispiel:

  • Führung von Neuronen während der Migration.
  • Verursacht die Bildung des hämatoenzephalischen Niveaus.
  • Die metabolische Unterstützung der Neuronen.
  • Zusammenarbeit bei der Neuronenerzeugung.

Wie Sie sehen, gibt es viel über Astrozyten zu lernen und zu wissen. Es ist zum Beispiel überraschend, wie sie auf neuronale Aktivität reagieren, wie sie sich selbst reparieren und über welche Kommunikation sie verfügen. Lassen Sie uns tiefer darauf eingehen.

 

Illustration eines Astrozyten.

Arten von Astrozyten

Astrozyten umgeben die Gehirnkapillaren vollständig und bilden eine physikalische Barriere zwischen dem Blut und den Neuronen. Sie enthalten vielfältige Typologien, die unterschiedliche Sorten hervorbringen.

  • Protoplasmatische Astrozyten. Befindet sich in der grauen Substanz. Sie haben die Form einer Kugel mit Ablegern, die sich zu anderen Zweigen erstrecken, die unregelmäßig und gekrümmt sind. Die äußeren Äste bedecken die Blutgefäße, die Meningenoberfläche und die Synapsen.
  • Faserige Astrozyten. Befindet sich in der weißen Substanz. Sie sind lang und dünn und ohne Äste, in Form von Fasern. Ihre Enden wickeln sich um die Ranvier-Knoten der Axone und der Blutgefäße.

Kurioserweise ähneln die Enden der Astrozyten, die diese Zellen bilden, der Form eines Sterns. Sie sind Verlängerungen, die über die benachbarten Zellen gehen.

Darüber hinaus haben Astrozyten im Zytoskelett ein Protein namens gliales fibrilläres saures Protein. Das ist nämlich das Merkmal, das sie unterscheidet, da sie nur in dieser Art von Zelle sind.

Funktionen

Astrozyten bauen die Bahnen für die Informationsübertragung in Ihrem Gehirn auf. Dank der neuronalen Verbindungen, die sie liefern, sind sie dafür verantwortlich, den Weg zu leiten, der die Axone ausführt. Dies wird durch die Moleküle erreicht, die sich anziehen oder abstoßen.

Als gute Baumeister wissen die Astrozyten, was im Nervensystem vor sich geht. Dadurch übernehmen sie die Aufgabe des Gleichgewichts von Neuronen oder der zerebralen Homöostase. Aufgrund dieser Funktion wirken sie als Stoffwechselunterstützung, was durch die Erhaltung des Ionengleichgewichts der Nervenzellen erreicht wird.

Neben der Durchführung aller oben genannten Aufgaben sind Astrozyten an der Reifung und an der Aufrechterhaltung von Synopsis-Neuronen beteiligt. Darüber hinaus versorgen sie die Neuronen mit Sauerstoff, Nährstoffen und einer schützenden Isolierung.

Durch einen als Phagozytose bezeichneten Prozess sind diese Zellen jedoch in der Lage, Rückstände des Gehirnstoffwechsels zu beseitigen. Infolgedessen ist dieses Verfahren vorteilhaft, da es die Beseitigung von Abfällen und Krankheitserregern ermöglicht. Sie können auch eliminiert werden, indem die Rückstände ins Blut transportiert werden. Darüber hinaus wandern die Astrozyten bei einem Schlaganfall zur Läsion, um die toten Neuronen loszuwerden.

Andererseits sind sie Teil der sehr wichtigen hämatoenzephalischen Barriere, die sie als Filtermechanismus zu Vermittlern zwischen dem Kreislaufsystem und den Neuronen macht. Daher sind sie auch dafür verantwortlich, den Weg der Moleküle vom Blut zum Gehirn zu regulieren.

Astrozyten sind mit den Neurotransmittern verbunden, da sie aktiv darauf reagieren und Rezeptoren haben, die sich mit ihnen verbinden. Dies ist eine echte Kommunikationsmethode dieser Art von Gliazellen, die durch eine andere Art des Sendens von Nachrichten ergänzt werden, um den Raum in den synaptischen Verbindungen zu isolieren und als Signalmodulatoren zwischen Neuronen zu fungieren.

Astrozyten und reaktive Gliose

Es gibt einen pathologischen Prozess, der die schnelle und übermäßige Anzahl von Astrozyten erhöht. Dieser Prozess begleitet die entzündlichen Phänomene und wird als reaktive Gliose bezeichnet.

Wissenschaftler haben bei dieser Art der Vermehrung zwei Arten von Astrozyten gefunden: die A2, die reparierende Funktionen hat, und die A1, die den Abbau von Nervengewebe verursacht.

Reaktive Gliose tritt auf, wenn es eine Läsion im Nervensystem gibt. Dann wird es von einer Vermehrung dieser Zellen in den Regionen begleitet, in denen der Schaden stattfindet. Tatsächlich haben viele  Studien dieses Phänomen gezeigt.

Ein Foto von Astrozyten.

Was erleichtert dies und was nicht?

Die reaktive Gliose ist vorteilhaft, weil sie eine Synthese von neurotrophen Faktoren schafft, die für das Überleben der Neuronen verantwortlich sind. Andererseits ist es schädlich, weil es eine Glianarbe erzeugt, die eine Barriere für das Axonwachstum bildet.

Dieses Phänomen ist für klinische Studien von entscheidender Bedeutung, da es Hoffnung auf neue therapeutische Modelle gibt. Experten untersuchen beispielsweise Stammzelltransplantationen unter Verwendung neurotropher Faktoren, die die neurale Regeneration fördern. Tatsächlich gibt es Studien zur Suche nach Heilmitteln für neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson.

Was macht sie zu großartigen Erbauern des Nervensystems?

Astrozyten sind dafür verantwortlich, Kommunikationspunkte zwischen verschiedenen Zellen und dem Nervensystem herzustellen. Da sie außerdem für die Isolierung und Beseitigung von Schadstoffen verantwortlich sind, bekämpfen sie Gehirnverletzungen. Sie ermöglichen auch die Wiederherstellung dieser Kommunikationspfade.

Astrozyten werden präpariert, um Verbindungen zwischen verschiedenen Bereichen und anatomisch-funktionellen Elementen herzustellen. Dies wären zum Beispiel das Kreislaufsystem und die hämatoenzephalische Barriere zwischen den Neuronen selbst und mit den zerebralen Neurotransmittern. Darüber hinaus sind sie außergewöhnlich, wenn es um die Aufrechterhaltung der Nervenbahnen geht. Dies liegt daran , dass sie das Nervensystem dazu bringen, sein inneres Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Aufgrund all dieser Erkenntnisse hoffen wir, dass die Neurowissenschaften diese Zellen und ihre potenziellen Anwendungen weiter untersuchen. Dies wird den Weg für neue Fortschritte in Bezug auf diese Arten von Gliazellen ebnen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"