Mahatma Gandhi Und Seine Fünf Wege Zum Erfolg In Einem Streit

Mahatma Gandhi und seine fünf Wege zum Erfolg in einem Streit

Das Leben von Mahatma Gandhi war voller weiser Geschichten und Anekdoten über Konfrontation. Tatsächlich wurde er berühmt und ging als erster in die Geschichte ein, der einen „Krieg“ ohne Gewalt begann.

Es heißt, er habe sich einmal zum Essen neben einen Professor der University of London gesetzt. Der Lehrer bat ihn zu gehen und erklärte, dass „ein Schwein und ein Vogel nicht zusammensitzen können, um zu essen“. Gandhi stand auf und sagte: „Machen Sie sich keine Sorgen, Professor, ich werde  davonfliegen. “

Gandhi setzte sich in Diskussionen fast immer durch. Er tat es jedoch mit solcher Intelligenz und Anmut, dass er seinem Gegner normalerweise etwas beibrachte. In der Tat war sein Ziel, anstatt einen Streit zu gewinnen, daraus zu lernen. Hier sind einige der Möglichkeiten, die er vorschlug, um in einem Streit erfolgreich zu sein.

Seien Sie nicht egoistisch und argumentieren Sie solide

Für Mahatma Gandhi musste jede Perspektive auf ein Problem auch den Zustand des Gegners berücksichtigen. Mit dieser Idee zerstörte er damals das Monopol der britischen Textilindustrie. Dann ging er zu jeder der Fabriken, um sich für die von ihm verursachten Entlassungen zu entschuldigen.

Gandhis drei Gedanken, die zu einer besseren Welt beigetragen haben

Gandhi studierte gründlich jedes Thema, das ihn interessierte. Er gab sich nicht mit einer oberflächlichen Sicht auf die Welt zufrieden. Er las, er vertiefte sich und er fragte. All dies ermöglichte es ihm, sich zu jeder Angelegenheit eine fundierte und solide Meinung zu bilden. Ohne Zweifel ist dies der Schlüssel, um sich jeder Debatte zu stellen.

Trainieren Sie körperliche Stärke und Geduld

Gandhi war der Ansicht, dass die Stärke des Körpers entscheidend zur Stärke des Geistes beiträgt. Deshalb hielt er sich in guter körperlicher Verfassung. Dies ermöglichte es ihm, schwere Zeiten mit einer erstaunlichen Fähigkeit zur Genesung zu überstehen. In der Tat sorgt das Training des Körpers für Mäßigung, Stärkung des Willens und Selbstbeherrschung.

Andererseits ist Geduld die Schulung des Geistes. Gandhi sagte, dass eine Mauer Stein für Stein gebaut werden muss. Außerdem hat jedes Stück einen Moment, um sich an Ort und Stelle zu setzen. Geduld ist eine Eigenschaft der stärksten Köpfe. Nicht auf Anhieb nachzugeben ist gerade in einer Konfrontation der Schlüssel zum Erfolg.

Empathie mit dem anderen, lassen Sie sich auf seine Emotionen ein

Gandhi verbreitete universelle Ideen. Seine Prinzipien waren nicht das Produkt einer lokalistischen oder skurrilen Vision. Ganz im Gegenteil. In seinen Ideen und seinem Kampf war die ganze Menschheit präsent. Tatsächlich konzentrierte sich seine Lehre zunächst auf sein eigenes Volk, war aber auch von universellen Werten inspiriert.

Gorilla-und-Schmetterling

Dieser Anführer gab Emotionen einen wichtigen Platz. Seine Rede war nicht rein ideologisch. Tatsächlich versuchte er immer, die Position seiner Gegner zu verstehen und berücksichtigte, wie sie sich möglicherweise fühlten. Deshalb folgten und bewunderten ihn Hunderttausende Menschen auf der ganzen Welt, auch wenn sie seine Ideale nicht unbedingt teilten. Seine Idee war, dass das Gewinnen einer Konfrontation nicht unbedingt bedeutet, den Standpunkt des anderen aufzuheben.

Sprechen Sie Klartext und seien Sie transparent

Große Führer zeichnen sich oft durch die Einfachheit ihrer Reden aus. Sie sprechen nicht, um bewundert zu werden, sie sprechen, um verstanden zu werden. Ohne Zweifel ist der beste Weg, das Verständnis zu fördern, eine einfache Sprache zu verwenden, die jeder verstehen kann.

Das wäre Populismus, wenn dahinter verborgene Interessen stünden. Wenn einfache Worte jedoch keine verborgenen Wahrheiten verbergen, erreichen sie die Herzen der Menschen. Tatsächlich hat eine authentische und echte Rede eine große Überzeugungskraft. Es bringt auch Respekt mit sich. Eine verbale Diskussion gewinnt man so: mit tiefen Argumenten, einfach verbalisiert und ohne Lügen.

Wachsen Sie in Selbstvertrauen und beharren Sie

Gandhi bestand darauf, sein eigenes Salz zu bekommen. Er stellte auch seine eigene Kleidung und andere Alltagsgegenstände her. Tatsächlich verwandelte er Eigenständigkeit in einen Weg, um Freiheit aufzubauen. Er wusste, dass die Bindungen der Abhängigkeit nicht aus den großen Fakten entstehen, sondern aus den kleinen Details. Er griff das Böse an seinen Wurzeln an.

Dieser große Führer brauchte 55 Jahre, um die Unabhängigkeit Indiens zu vollenden. Das war schon immer sein Traum gewesen. Außerdem tat er es auf seine Weise: ohne Gewaltanwendung. Trotzdem hat er viele Schwierigkeiten durchgemacht, bevor er es erreicht hat. Tatsächlich stieß er auf Probleme aller Art, er hatte sogar Konflikte mit sich selbst. Tief im Inneren wusste er jedoch, dass Beharrlichkeit der Schlüssel war, der jede Tür öffnete, und dass die Fähigkeit, durchzuhalten, es einem ermöglicht, zum Erfolg voranzuschreiten.

Diskussion-Sohn

Alle Lehren Gandhis haben uns einen wertvollen Katalog menschlicher Werte hinterlassen. Sein Triumph war ein Triumph des Geistes und deshalb markierte er ein Vorher und Nachher. Die größte aller seiner Gebote war die Konfrontation, ohne das Ziel, den anderen zu zerstören. Auf diese Weise gibt es nie eine Niederlage, weil alle irgendwie gewinnen, auch wenn sie nicht alles bekommen, was sie wollen.

Hauptbild mit freundlicher Genehmigung von Whooli Chen

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"