Vermeer Und Das Mädchen Mit Dem Perlenohrring

Vermeer schuf Gemälde, die zu den beliebtesten und verehrtesten der Kunstgeschichte gehören. Obwohl nur etwa 36 seiner Gemälde erhalten sind, gehören diese seltenen Werke zu den größten Schätzen der Welt. Kennen Sie die Geheimnisse seines Lebens?
Vermeer und das Mädchen mit dem Perlenohrring

Ab sofort erinnert der Name Vermeer sofort an das Bild des Mädchens in dem Gemälde „Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge“. Dies liegt daran, dass dies, ob Sie es glauben oder nicht, eines der am leichtesten identifizierbaren Bildwerke für die breite Öffentlichkeit ist. Dieses Stück ist sehr wichtig, so sehr, dass viele Leute es die Mona Lisa des Nordens nennen.

Die prächtige Darstellung eines gewöhnlichen Mädchens durch den holländischen Meister aus dem 17. Jahrhundert wurde zu einer universellen Ikone. Das Gemälde zeigt eine junge Frau vor einem geheimnisvollen dunklen Hintergrund, auf deren Ohrläppchen eine Perle glänzt.

Vermeers Kunst wurde zur beliebtesten des niederländischen Goldenen Zeitalters, da seine Arbeit intim und traditionell ist. Er widmete seine Meisterschaft der Erforschung alltäglicher Momente und dokumentierte Innenräume, den Inbegriff des barocken Genres.

Seine Beherrschung von Pigment und Licht hob ihn jedoch über den Bereich anderer Maler seiner Zeit hinaus. Sein Talent gab ihr einen unnachahmlichen Einblick in seinen damaligen Lebensstil.

Das frühe Leben von Jan Vermeer

Seit Jahrhunderten lassen sich Menschen von den Gemälden von Johannes (Jan) Vermeer inspirieren. Viele Leute halten ihn für den angesehensten holländischen Maler der Geschichte. Sein Leben und seine Kunst bleiben jedoch ein Rätsel.

Vermeer wurde 1632 im niederländischen Delft geboren. Es ist wichtig zu erwähnen, dass niemand wirklich seinen genauen Geburtstag kennt. Er wurde in eine Familie der unteren Mittelschicht hineingeboren. Eine lustige Tatsache ist, dass Johannes Vermeer van Delft auch als Joannis ver Meer oder Joannis van der Meer bekannt ist.

Außerdem war sein Vater, Reijnier Jansz, ein Seidenweber, der Gastwirt und später Kunsthändler wurde. Aus dieser kommerziellen Arbeit heraus begann der junge Vermeer, einen Geschmack für die Malerei zu entwickeln.

Nun, seine Mutter, Digna Baltus, war angeblich eine analphabetische Hausfrau. Dieser Glaube begann, weil Baltus auf ihrer Heiratsurkunde ein „X“ anstelle ihres Namens unterschrieb.

Ein Gemälde einer Frau, die Wasser in eine Schüssel gießt.

1652 verstarb Vermeers Vater, folglich erbte er beide Geschäfte von seinem Vater. Vor diesem Ereignis war sein Leben kaum dokumentiert, weshalb niemand viel über seine ersten 20 Lebensjahre weiß. Trotz sehr umfangreicher Recherchen wurde keine eindeutige Antwort gefunden.

1653 heiratete Vermeer Catherina Bolnes und konvertierte zum Katholizismus. Das Paar hatte 15 Kinder (vier von ihnen starben).

Interessanterweise zeigen bei elf laufenden Kindern nur zwei von Vermeers Gemälden sie direkt. Stattdessen diente seine Frau Catherine als Modell für viele seiner Werke.

Frühe Arbeit und Reife

In Vermeers früher Karriere konzentrierte er sich darauf , Gemälde zu malen, die auf der Geschichte basieren. Zu dieser Zeit stellte er auch viele Szenen aus der Bibel und der klassischen Mythologie nach.

Dank Maria, seiner Schwiegermutter, konnte Vermeer Zugang zu den reichsten Bürgern von Delft wie Pieter van Ruijven erhalten. Im Gegensatz zu den meisten seiner Zeitgenossen verließ Vermeer seine Heimatstadt jedoch nie und verließ sich bei seinen Aufträgen ausschließlich auf die lokale Schirmherrschaft.

Untersuchungen zufolge führten Johannes und Catherine bis zu Vermeers frühem Tod im Jahr 1675 ein glückliches Eheleben. Es wird angenommen, dass er an einem Schlaganfall gestorben ist. Das Paar war 22 Jahre verheiratet.

Darüber hinaus unterstützte Catherine die Arbeit ihres Mannes. Wie die meisten Künstler in dieser Zeit hat auch Vermeer eine Reihe von Schulden angehäuft, mit denen seine Familie nach seinem Tod fertig werden musste.

Vermeers begrenzter Erfolg hatte mit der Unfähigkeit zu tun, Aufträge außerhalb von Delft zu finden. Abgesehen davon verließ er die Stadt nie, um seine Werke und sein Talent zu kommerzialisieren, was seine Möglichkeiten erheblich einschränkte.

Außerdem hat sein begrenzter Erfolg mit der Beschränkung der Materialien zu tun, mit denen er gearbeitet hat. Anders als Rembrandt arbeitete Vermeer nicht mit der damals sehr beliebten Druckgrafik.

Der kleine Erfolg des Malers in diesem historischen Moment ist auch auf zufällige Umstände zurückzuführen. Zum Beispiel der französisch-niederländische Krieg. Dass die Truppen ständig in die Stadt einfielen, hatte Auswirkungen auf den Kunstmarkt.

Vermeer: ​​sein Tod und mehrere Geheimnisse

Im Jahr 1675 erkrankte Meister Vermeer und starb auf der Flucht. Seine Beerdigung wurde im Dezember in Delft zelebriert. Aufgrund seiner Schulden musste seine Frau ihr Erbe aufgeben, und ihre Gläubiger beschlagnahmten daraufhin ihr Vermögen.

Vermeer war der Leiter einer Gruppe von Künstlern, die sich trafen, um voneinander zu lernen und Techniken zu diskutieren, genannt Delft Artists Guild.

Obwohl seine Gefährten ihn hoch verehrten, starb er arm und fast völlig unbekannt für etwa zweihundert Jahre. Im 19. Jahrhundert entdeckte die Kunstwelt sein Werk wieder, und die Geheimnisse um sein Leben tauchten wieder auf.

Wie hat Vermeer die Kunst gemeistert, Klarheit in seinen Gemälden zu schaffen? Dies ist etwas, worüber sich viele Leute wundern, da sie leicht mit Fotografien verwechselt werden. Vielleicht war der Grund, warum er so viel Zeit für seine Bilder brauchte, gerade weil er hart daran arbeitete, so viel Licht und Schatten einzufangen. Aber wie konnte er das erreichen?

Ein Gemälde einer Frau in einem Wohnzimmer, die vor sich hin denkt.

Einigen zufolge war Vermeers Dominanz wie die von niemand anderem. Andere sagen, dass er einen frühen Kameratyp namens „camera obscure“ geschaffen hat, der es ihm ermöglichte, „die Zeit anzuhalten“ und die Wirkung von Licht zu untersuchen. Andererseits bemängeln einige seine Bilder oder schreiben sie jemand anderem zu.

Vermeer malte normalerweise Porträts oder Szenen von Menschen, die ihre tägliche Arbeit verrichteten. Nur zwei Landschaften werden ihm zugeschrieben. Dieser Maler verstand die Wirkung von Licht und Reflexion auf eine Person oder ein Objekt. Tatsächlich führen Kunstexperten den Realismus seiner Gemälde auf diese Tatsache zurück. Im Wesentlichen erkannte Vermeer, dass das Auge aufgrund von Licht- und Reflexionseffekten nicht das gesamte Objekt und seine tatsächliche Farbe sieht.

Mädchen mit dem Perlenohrring

Wenn man Vermeers Gemälde genau betrachtet, erkennt man seine unverwechselbaren Handschriften, die Art und Weise, wie er das Licht einsetzte, und seine Fähigkeit, das wirkliche Leben einzufangen. Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge  ist eines seiner berühmtesten Werke.

Das Gemälde zeigt ein Mädchen, dessen Hang das Licht wunderbar reflektiert, während es den Blick auf den Maler richtet. In diesem Gemälde können Sie die Schatten sehen, die auf Wange und Nase des Mädchens projiziert werden, während sie in den Hintergrund verblassen.

Das Gemälde inspirierte Tracy Chavaliers Roman und Verfilmung von 1999.

Es besteht kein Zweifel, dass dies eines der emblematischsten Gemälde der Kunstgeschichte ist – es ist ein Symbol, an dem sich jeder erfreuen kann, egal ob er sich mit Kunst auskennt oder nicht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"