Wie Filmmusik Das Gehirn Beeinflusst

Entdecken Sie in diesem Artikel, wie Filmmusik das Gehirn beeinflusst.
Wie Filmmusik das Gehirn beeinflusst

Musik ist eine universelle Sprache. Es ist in der Lage, Erinnerungen hervorzurufen, Gefühle zu wecken und uns sogar in schwierigen Zeiten zu helfen, weshalb es ein so einflussreiches Element in der Filmwelt ist. Ob Sie es glauben oder nicht, Filmmusik beeinflusst unser Gehirn. Seien wir ehrlich: Wer erinnert sich nicht an den Soundtrack seines Lieblingsfilms? Wir sind sicher, dass Sie das tun.

Für viele Menschen ist es unmöglich, Filme ohne Musik zu verstehen. Viele alte Filme sind dank ihrer außergewöhnlichen Soundtracks bis heute aktuell.  Star Wars ist ein klares Beispiel dafür, ebenso wie Vom Winde verweht oder die allseits beliebte Duschszene im Film Psycho .

Filmmusik hat die Kraft, Emotionen zu wecken. Sie können uns sogar zum Lächeln bringen, uns stören oder uns zum Weinen bringen. Denn sie beeinflussen unser Gehirn. Lassen Sie uns tiefer darauf eingehen.

Musik und das Gehirn

Musik ist eine aufregende Kunstform, die uns in der Lage ist, durch die Zeit zu reisen und Momente neu zu erleben. Eigentlich ist es immer um uns herum. Aber was passiert in unserem Gehirn, wenn wir es hören?

Laut einigen Studien hat Musik eine wichtige Rolle in der Evolution gespielt. Als Forscher die Reaktion des Gehirns auf Musik untersuchten, stellten sie fest, dass Musik Schlüsselbereiche im Zusammenhang mit Kontrolle und Bewegungen beeinflusste. Folglich stellten sie fest, dass Musik unseren Vorfahren half, vereint zu bleiben und altruistische Verhaltensweisen zu entwickeln.

Im Jahr 2015 führten einige Forscher der Universität Helsinki eine Studie durch und kamen zu dem Schluss, dass klassische Musik die mit Genuss verbundenen Gene beeinflusst. Tatsächlich zeigten diejenigen, die während des Experiments Mozart hörten, mehr Gehirnaktivität.

Der Musikwissenschaftler und Philosoph Julius Portnoy sagt, dass Musik den Endorphinspiegel im Gehirn erhöhen kann, was zu einem Zustand der Freude und Entspannung führt. Das Hören von Musik kann sogar den Stoffwechsel, den Blutdruck, das Energieniveau und die Verdauung beeinflussen.

Da Musik viele Gehirnregionen gleichzeitig aktiviert, greifen viele Spezialisten für psychische Gesundheit darauf zurück, um ihren Patienten mit einigen psychischen Störungen zu helfen. Dies wird als Musiktherapie bezeichnet. In der Musiktherapie wird Musik grundsätzlich als Mittel zur Verbesserung der Gesundheit und des allgemeinen Wohlbefindens des Patienten eingesetzt. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass es in der Rehabilitation, in Wohlfahrtsprogrammen und in der Bildung nützlich sein kann.

Kopfhörer im Gehirn.

Wie Filmmusik das Gehirn beeinflusst

Film-Soundtracks werden von sachkundigen Komponisten erstellt. Diese Künstler wissen genau, wie Musik das Gehirn beeinflusst und nutzen Musik, um uns zu fesseln. Sie nutzen die Kraft der Musik, um Emotionen auszulösen. Zum Beispiel überzeugte der Komponist Bernard Herrmann Alfred Hitchcock, die Duschszene in Psycho zu vertonen .

Film-Soundtracks sind extrem wichtig, weil sie in gewisser Weise eine Beziehung zwischen dem, was die Zuschauer sehen, und ihren Emotionen während eines Films herstellen.

Musik spielt eine grundlegende Rolle bei der Auslösung von Angst und Qual. Das gilt für jedes Genre, nicht nur für Horrorfilme. In Actionfilmen beispielsweise wirkt es wie ein Impuls, der unser Herz höher schlagen lässt und uns in manchen Szenen in Spannung versetzt. In Mystery-Filmen kann es uns einladen, darüber nachzudenken, was vor sich geht. Insgesamt nutzt jedes Filmgenre Musik zu seinem Vorteil.

Einige Studien haben bestätigt, wie Film-Soundtracks das Gehirn beeinflussen. Im Jahr 2010 veröffentlichte die University of California eine Studie, die zeigte, dass Menschen und einige Wildtiere die gleiche Empfindlichkeit gegenüber alarmierenden Geräuschen zeigen. Jetzt verwenden Soundtrack-Komponisten diese Geräusche, um Angst, Unruhe oder Nervosität auszulösen.

Filmmusik kann bestimmte Szenen herzlicher und intensiver machen.  Zum Beispiel die Duschschrei-Szene in Psycho.

Infraschall in Filmen verwendet

Infraschall ist  niederfrequenter Schall, den der Mensch nicht wahrnehmen kann. Es erzeugt jedoch natürliche und emotionale körperliche Reaktionen.

Infraschall wird in Film-Soundtracks verwendet, um die emotionalen Zustände der Zuschauer zu unterstützen. Durch Infraschall sind Komponisten in der Lage, Zuschauer unter anderem Angst, Traurigkeit und Glück empfinden zu lassen. Zum Beispiel verwendete der Film Paranormal Activity Infraschall, um sicherzustellen, dass die Zuschauer während einiger Szenen Angst und Qualen erlebten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Film-Soundtracks das Kinoerlebnis viel realer und interessanter machen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"